Reicher leben mit Kreativität Online-Kongress

>> Zur kostenlosen Anmeldung (KLICK)<<

Der Reicher leben mit Kreativität Online-Kongress ist genau das Richtige für Dich, wenn Du …

  • Dich oft gestresst fühlst und deine Arbeiten ohne Erfüllung erledigst.
  • Kreativitätsblockaden erkennen und lösen möchtest.
  • Deine Kreativität und Produktivität fördern möchtest.
  • Ein reiches Leben führen möchtest.

Das sind die Leitfragen des Reicher leben mit Kreativität Online-Kongresses

Was fördert Kreativität?
Was hindert Kreativität?
Wie hängen Stress und Kreativität zusammen?
Wie löse ich Stress?
Wie arbeite ich produktiv und effizient?
Wie führe ich ein reiches Leben?

Diese Experten sprechen beim Reicher leben mit Kreativität Online-Kongress

Paul Ferrini, Patrick Müller,
Prof. Dr. Rainer Holm-Hadulla, Birgit Burgemeister,
Dr. Michelle Haintz, Marion Kellner,
Kristina Frank, Andrea Pusch,
Anita Keller, Dr. Susanne Suter
Marko Tomicic, Sascha Ballach,
Pia Steiner

Der TOP Experte des Kongresses Paul Ferrini

Seine warmherzige Art und sein unkonventioneller und undogmatischer Stil haben ihm in den USA den Spitznamen „Grosser liebender Bär“ eingebracht. Wer ihn einmal persönlich erlebt hat, ist begeistert und berührt. Klar, humorvoll und direkt vermittelt er eine zeitlose Weisheit, die das Leben vieler Teilnehmer seiner Seminare tiefgreifend verändert hat.

Seine Bücher sind Bestseller. Manche Berühmtheit hat sie in den höchsten Tönen gelobt, so auch Elisabeth Kübler-Ross: „Das wichtigste Buch, das ich je gelesen habe; ich studiere es wie die Bibel.“ (über sein Buch: „Denn Christus lebt in jedem von euch“ ). Und doch wissen wir eigentlich nichts über Paul Ferrini. Nichts, ausser dass er ein Ungläubiger war, ein Zweifler, ein Suchender und ein Fragen- der, ein Mensch in der Krise, der sich als Versager fühlte, als vom Leben benachteiligt und von Gott verlassen.

Ein Mensch wie du und ich also. Mit einem Unterschied. Seine Fragen wurden irgendwann beantwortet, von einer Stimme, die sich in seinem Inneren zu Wort meldete und die er als Stimme Jesu erkannte. Was diese Stimme sagte, hat er aufgeschrieben.

Paul Ferrinis Bücher überbrücken jede religiöse Trennung zwischen den Glaubensrichtungen. Jeder der grossen Religionsstifter war ein Mystiker, der in Kontakt mit dem Göttlichen war, ganz unabhängig davon, wie er es dann benannte. Ob Gott, Tao, Leere oder reines Sein, der Name war nie die Sache selbst. War Buddha ein Buddhist? War Jesus ein Christ? Wenn die Illusion der Trennung endet, treten wir gemeinsam mit allen Menschen, egal welcher Religion sie angehören, in den Raum der Einheit. Den Raum, den vor uns schon so viele Mystiker betreten haben. Den namenlosen Raum, von dem Buddha wie Jesus und auch Laotse sprachen. Nur in diesem Raum kann wahrer Friede sein.

So schreibt Paul Ferrini: „Jesus erwartet nicht, dass wir zum Christentum übertreten, denn so etwas existiert in Wirklichkeit überhaupt nicht. Das Christentum ist ein Mythos der Trennung. Es trennt den Christen vom Juden, den Moslem vom Buddhisten. Glauben Sie, Jesus hätte eine solche Idee befürwortet? Natürlich nicht!“ „Meine Erfahrung auf dieser Erde war keineswegs anders als deine. Ich kenne jedes Verlangen und jede Angst, denn ich habe alles durchlebt. Und ich wurde nicht durch höhere Fügung daraus erlöst. Wie du siehst, bin ich kein besserer Tänzer als du. Ich habe einfach nur mehr Bereitschaft gezeigt, teilzunehmen und zu lernen, und das ist alles, was ich von dir verlange. Sei bereit. Nimm teil: Berühre und lass dich berühren. öffne deine Arme für das Leben und lass zu, dass es dein Herz berührt.“ (aus: „Denn Christus lebt in jedem von euch.“ )

Die Bücher von Paul Ferrini

Paul Ferrini

Die Veranstalterin des Reicher leben mit Kreativität Online-Kongress: Dr. Susanne Suter

Dr. Susanne Suter

In meinen Projekten, welche ich als Softwareentwicklern und Projektleiterin für eine Dienstleistungsfirma umsetze, sind die zu realisierenden Anwendungen oft komplex, Budget und Zeit dafür jedoch meist knapp. Es ist wichtig die richtigen Dinge für die Umsetzung auszuwählen. In solch einer Situation setze ich mich oft selbst unter Druck setze, möglichst viel zu erreichen und erledige nur noch Arbeiten. Ich nenne das den Funktionsmodus: ich funktioniere zwar auf Höchsttouren und produziere etwas. Aber es fühlt sich nicht gut an. Sondern stressig. So kam bei mir das Bedürfnis hoch, ich möchte mehr kreieren statt nur zu produzieren. Meine Kreativität wieder zu fördern.Da habe ich mich mit dem Thema Kreativität befasst. Welche Rahmenbedingungen fördern Kreativität? Welche blockieren sie?Aus meinem Bedürfnis weniger produzieren zu wollen, hatte ich zuerst eine Abneigung gegen Produktivität. Doch ich habe entdeckt, dass Kreativität und Produktivität sich ergänzen. Gleichzeitig habe ich mich an an bewährte Zeitmanagementtechniken erinnert, welche ich während meiner Doktorarbeit erlernte und erfolgreich einsetzte. Als Doktorandin hatte ich ein sehr breites Spektrum an Aufgaben: Publikationen schreiben, neue Experimente ausdenken und testen, Vorträge für Konferenzen vorbereiten, Arbeiten von anderen Wissenschaftlern studieren, Workshops halten, Studenten betreuen, Vorlesungen assistieren und Übungen vorbereiten… Für mich war dies nur mit Zeitmanagement möglich.

Gleichzeitig mit meinem Bedürfnis, kreativer wirken zu können, begeisterten mich verschiedene online Kongresse, die ich verfolgte. So kam die Idee auf, selbst einen Kongress zu veranstalten. Es inspirierte mich, mich mit Experten über ein Thema auszutauschen, welches mir sehr nahe geht. Und tatsächlich: Die Interviews sind eine grossartige Bereicherung in meinem Leben.

Datum/Zeit
18/10/2017 - 26/10/2017

Kategorien


Reicher leben mit Kreativität Online-Kongress